Die OB-Kandidaten Frank Nopper und Veronika Kienzle im Trott-war-Interview

Die OB-Kandidaten Frank Nopper und Veronika Kienzle im Trott-war-Interview

Bevor es im November mit der Wahl des neuen Oberbürgermeisters zur Stuttgarter Schicksalswoche kommt, durften zwei hochgehandelte Kandidaten bereits für die neue September Trott-war-Ausgabe Rede und Antwort stehen. Lesen Sie im neuen Heft: Wie wollen Kienzle und Nopper die Wohnungsnot beseitigen? Ihre Methoden unterscheiden sich überraschend deutlich. Lesen Sie, warum auch der CDU-Kandidat Radwege bauen möchte. Und erfahren sie, warum sich beide Alkoholverbote am Eckensee vorstellen können, wo Jugendliche gerne chillen.

58 Jahre | Bündnis 90/Die Grünen
„Ich [bin] eine Kämpferin für die Stadt und für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt in allen 23 Stadtbezirken.“
– Veronika Kienzle im Interview mit Trott-war
59 Jahre | CDU
„Ich will, dass wir eine Rathausspitze bekommen, die nicht verhindert oder verzögert, sondern löst und ermöglicht.“
– Frank Nopper im Interview mit Trott-war
Wer wird das neue Stadtoberhaupt?
Die Wahl der neuen Stuttgarter Rathausspitze findet am Sonntag, den 08. November 2020 statt. Dabei sind über 400.000 Menschen zur Wahl aufgerufen.
veronikakienzleslider
franknopperslider
symbolbild_ob_wahl_slider
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
 
veronikakienzleslider
franknopperslider
symbolbild_ob_wahl_slider
previous arrow
next arrow

Wer unterm Strich die überzeugenderen Konzepte in petto hatte, das müssen Sie schon selbst entscheiden … also, finden Sie es heraus! Das komplette Interview mit Veronika Kienzle und Dr. Frank Nopper finden Sie in der neuen Trott-war-Ausgabe, natürlich traditionell erhältlich bei unseren fliegenden Verkäuferinnen und Verkäufern in Stuttgart und über 20 Orten in Baden-Württemberg.


Liebe Leserinnen und Leser!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Auch der Journalismus einer Straßenzeitung kostet Geld, und die übrigen Mittel fließen ihrem gemeinnützigen und mildtätigen Zweck zu. Wenn Sie also sowohl sozialkritischen Journalismus als auch Projekte für sozial benachteiligte Menschen fördern möchten, können Sie uns mit diesem Button oder über unser Spendenformular eine Spende zukommen lassen.

Vielen Dank!