Über Daniel Knaus

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Daniel Knaus, 42 Blog Beiträge geschrieben.

In der S-Bahn

Früher Feierabend in der Großstadt, wenige Tage vor Weihnachten. Die S-Bahn hält am Bahnsteig, Türen gehen auf, Menschen in Bürokleidung und Menschen mit grellbunten Shoppingtüten drängen hinein und in Richtung Sitzplätze. Auch ich steige ein, froh, dem nasskalten Nieselregen zu entkommen. Da mich das Gedränge nervt, und da sowieso keine Sitzplätze mehr frei sind, bleibe ich in der Nähe der Tür stehen ...

Von |2023-11-28T10:02:48+01:0028. November 2023|Geschichten|0 Kommentare

Die Sonne hinter den Wolken

Die Kälte hat sich in tief in meine Knochen gefressen, langsam und fast unbemerkt hat sie von mir Besitz ergriffen. Meine Fingerspitzen sind bereits taub geworden, und auch sonst spüre ich keine Wärme in mir. Pustend versuche ich diesen Stumpfsinn mit meinem Atem wieder lebendiger werden zu lassen. Doch die Wärme meines Körpers erreicht nicht einmal meine Lippen. In feinen, grauen Wölkchen entweicht meine tote Luft und verliert sich in weniger als einem Lidschlag im kalten Grau dieses Januartages und ist schließlich ganz verschwunden. Wirkungslos. Kann man so einen toten Körper wiederbeleben?

Von |2023-11-28T09:58:29+01:0028. November 2023|Geschichten|0 Kommentare

Ein Weihnachtsspaziergang

„Komm! Wir schlendern auf dem Rückweg über den Christkindlmarkt. Ich habe noch einen Fünfziger einstecken“, schlägt Johannes mir vor. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. „Muss das sein? Da ist es immer so voll“, wende ich ein, Missfallen in die Stimme legend. „Wer wird denn an Weihnachten schlechte Laune verbreiten? Das ist das Fest der Liebe und vor allem der Fröhlichkeit.“ Im Grunde genommen hat er ja recht. Man muss den Stress auch mal ausblenden. Einfach guter Dinge die besinnliche Atmosphäre genießen. „In Ordnung. Gehen wir“, gebe ich nach ...

Von |2023-11-28T09:53:31+01:0028. November 2023|Aktuelles von Trott-war|0 Kommentare

Die demente Frau und der Berg

Das behutsame Empfinden des Wanderers hilft mir auch bei meiner Arbeit für Menschen mit Demenz, die ja ebenso gerne umhergehen und neugierig wie der Wanderer ihre Welt betasten. Man darf den Teufel tun, sie daran zu hindern, und Langatmigkeit und Sensibilität braucht es, sie zu verstehen. Solch ein Mensch mit Demenz war auch Frau Maria Großschachner, die mich auf die Idee brachte, einmal den Lusen zu besteigen.

Von |2023-11-28T09:48:33+01:0028. November 2023|Aktuelles von Trott-war|0 Kommentare

Bittersüße Weihnachtskarten

Otto war ein einsamer Obdachloser, der sein Lager in einem regengeschützten Winkel nahe einem Mehrfamilienhaus bezogen hatte. Die Bewohner des Hauses wichen seinen Blicken aus und ignorierten ihn, so gut es ging. Manche beschimpften ihn, andere taten, als ob er Luft wäre. Doch Otto hatte keine Angst vor ihnen, im Gegenteil. Die Hausbewohner waren seine heimlichen Beobachtungsobjekte, und nach wenigen Wochen wusste er mehr über sie, als ihnen lieb sein konnte ...

Von |2023-11-28T09:44:16+01:0028. November 2023|Geschichten|0 Kommentare
Nach oben